Pfarre

Pfarre - Pfarrer "aus" und "in" Leithaprodersdorf

1285 

Das Zisterzienserstift Heiligenkreuz hatte die Gemeinde Leithaprodersdorf von König Ladislaus IV erhalten. Der Besitz wurde öfters bestätigt. Kirchengeschichtlich hat Leithaprodersdorf eine große Bedeutung, da es sich um eine Stephanspfarre handelt. Das bedeutet, dass die Gründung der Pfarre auf den ungarischen König Stephan zurückgeht.
Die Kirche die dem Hl. Erzmärtyrer Stephan geweiht war, war die sogenannte Bergkirche. Diese befindet sich heute im Friedhof außerhalb des Ortes. Als 1529 die Türken über das Gebiet des heutigen Burgenlandes streiften, wurde die Bergkirche von ihnen teilweise zerstört. 1550 kam es zur Einführung der protestantischen Lehre in Eisenstadt. Leithaprodersdorf dürfte dennoch eine katholische Gemeinde
geblieben sein.

1546 - 1571

Eisenstadt erlebte unter dem Grundherrn Hans von Weißpriach (1546 bis 1571 Pfandinhaber von Eisenstadt) und seinen Nachfolgern eine Blütezeit des Luthertums. In Leithaprodersdorf und Wulkaprodersdorf schlugen die Reformationsversuche von Weißpriach fehl. Die Bürger blieben dem katholischen Glauben treu.

1641 - 1651

In der kanonischen Visitation von 1641 wird eine Magdalenakapelle „capellam Sanctae
Maria Magdalena“, die sich im Ort befindet, erwähnt. Zehn Jahre später wird neben der Pfarrkirche des Erzmärtyrers Stephan, eine zweite Kirche genannt, die sich im Ort befindet „sed in medio oppidi est alia ecclesia Sanctae Mariae Magdalenae“. Es dürfte sich um einen Umbau oder eine Vergrößerung der 1641 erwähnten Kapelle handeln. In der Visitation von 1659 wird erwähnt, dass die Bergkirche weniger benutzt wird und sich die kirchlichen Paramente in der Dorfkirche befinden. Die Kirche sei ein gefälliges Gebäude mit Turm und hätte zwei Altäre, wobei nur der größere konsekriert sei.

„In hac ecclesia [Kirche Maria Magdalena] servantur omnia clenodia et paramenta alterius ecclesiae. Haec etiam est commode aedificata, ubi etiam Venerabile Sacramentum in tabernaculo munde asservatur. Sacristiam habet lapideam, baptisterium, dua altaria, majus consecratum, minus non, turrim lapideam cum duobus campanis benedictis et horologio.”

Wie die Baugeschichten der Kirche zeigt, handelt es sich um einen Neubau. Die Kirche Leithaprodersdorf wurden sicher ohne Verwendung mittelalterlichen Mauerwerks erbaut. Die Kirche weist einen einfachen Saal mit apsidialem Chorschluss vor. Man kann annehmen, dass die Apsis in Leithaprodersdorf nicht aus dem 17. Jahrhundert stammt, sondern es sich um eine spätbarocke Baumaßnahme handelt.

1651 - 1659

Neubau der der römisch-katholische Pfarrkirche Hl. Maria Magdalena.

1657

Friedhof wurde renoviert.

1663

Die Annasäule wurde in der Badstraße Friedhofstraße errichtet.

1663

Auch 1663 wird die Kirche mit zwei Altären beschrieben. 1674 war die Kirche zwar der Hl. Maria Magdalena geweiht, sie war aber nicht konsekriert. Sie wird schön und auch geräumig genannt. 1674 hat sie bereits drei Altäre.
Die Visitation von 1680 berichtet: "Ecclesiam noviter in medio pagi ex fundamentis aedificatam tempore moderni Reverendi Domini Parochi. Ecclesia haec est sita in medio Pagi ad nomen Sanctae Mariae Magdalenae exstructa, tota sub fornice una cum sacristia".
Die neu errichtete Kirche war 1680 noch nicht konsekriert „Ecclesia haec Santae Mariae Magdalenae nondum est consecrata“.
Bei der zweiten Türkenbelagerung 1683 wurde die Bergkirche abermals zerstört. Auch die Kirche im Ort wurde in Mitleidenschaft gezogen. Nach einem Brand 1696 wurde die Kirche erneuert. 1702 erwarb Fürst Paul Esterházy den Ort. Zu einer Gesamtrestaurierung kam es 1972. Die barocke Turmbemalung wurde bei einer Restaurierung rekonstruiert. Das Gewölbe weist ein einfaches Tonnengewölbe mit Stichkappen auf.

1680

1680 ist das ungefähre Erbauungsjahr des Kirchturmes. Der Westturm weist eine Plattform mit einem Geländer auf. Gleichen Typus haben Rust, Großhöflein, Purbach und Siegendorf. Auf der Plattform befindet sich ein zurückgesetzter achtseitiger Pyramidenhelm mit Balustrade.

1696

Umbau der römisch-katholische Pfarrkirche Hl. Maria Magdalena, anstelle einer ehemaligen Kapelle. Im Zuge der Türkenkriege 1683 gebrandschatzt und 1696 erneuert.

1700

Bis zur Zerstörung im Türkenkrieg von 1683 war die Bergkirche die Pfarrkirche des 2 km entfernten Dorfes. Statt eines Wiederaufbaues ließ die Bevölkerung die im Ort aus der Zisterzienserzeit vorhandene Grangienkapelle erweitern und barockisieren. Sie wurde um 1700 geweiht und ist seither die Leithaprodersdorfer Pfarrkirche.

1718 

Neuer Pfarrhof wird erbaut.

1722

Das Annakreuz errichtet. 

1726

Mariensäule an der Straße nach Loretto wird errichtet.

1777

Der Friedhof wird renoviert.

1778 - 1779

Kirchenrenovierung

1807 

Hauptaltarbild wurde von Maurer Ignatius bemalt. 

1832

Kirchenrenovierung

1883

Neubau der Jagenbreinkappel.

1920 

Unter Pfarrer Georg Ruschitz wurden durch die Spenden der Bevölkerung zwei neue Glocken angeschafft (Karl Kutter Glockengießerei aus Wien). 

1923 

Kirchenrenovierung 

25.4.1924

Kardinal Dr. Pfiffl kommt zur Visitation und Firmung 

15 - 22.5.1925

Volksmission, gehalten von Redemptoristen Patres. Seit 250 Jahren gab es keine Mission mehr. Die letzte unter Pfarrer Seitz.

16.5.1926

Pfarrer Georg Ruschitz gestorben, geboren am 16.Juni 1855 in Leithaprodersdorf.

1.12.1927 - 1941

Johann Mayer (*8.5.1888 in Tadten, +6.10.1953 Wimpassing) 1918 - 1926 Loretto

8 - 10.2.1928

Mission in Deutsch Brodersdorf, fast alle Leithaprodersdorfer haben sich daran beteiligt. 

1936

Große Dreifaltigkeitsfeier bei der Waldkapelle.

gehalten von Redemptoristen Patres. Seit 250 Jahren gab es keine Mission mehr. Die letzte unter Pfarrer Seitz.

Beginn einer Kirchen und Turmrenovierung. Der Patronatsherr hat nur 200 Schilling geleistet. Von der Ortbevölkerung für das innere der Kirche 3.000, für Turm 3.200 und Kirchenbänke 2.500 Schilling gesammelt.

13.5.1937

Kirchliche Visitation und Firmung durch Kardinal Dr. Innitzer.

1939 

Orgelreparatur durch Orgelbauer Huber aus Eisenstadt.

1.12.1941 

Pfarrer Mayer Johann (geb. 8.5.1888 in Tadten, 1918 - 1926 Loretto, gest. 6.10.1953 Wimpassing) muss die Pfarre aufgeben er wirkte 15 Jahre hier.

1.1.1942 - 31.7.1947

Gustav Schwarz als Administrator (*15.7.1914 Eisenstadt, +22.1.1967 Lackenbach) 1938-Kpl Eisenstadt Obergerg,1947-Breitenbrunn,1949-1951 Adm Stotzing.

1946

Pieta Säule Kreuzstraße Schulgasse von Familie Menitz renoviert.

1.8.1947 - 1971

1971 Johann Weishapl (*18.10.1910 in Andau, +26.9.1971 in Leithaprodersdorf) 1940 - 1947 Deutsch Jahrndorf gest 26.9.1971 bei einen Autounfall beerdigt in Leithaprodersdorf. (Der Pfarrhof gleicht einer Ruine)

1947

Drei Glocken wurden bei der Firma Pfundner bestellt, viele Lebensmittel wurden dafür bereitgestellt.

26.6.1948

Drei Glocken von Provikar Dr. Köller geweiht - 750 kg der hl. Magdalena, 450 kg der Mutter Gottes, 200 kg dem Hl. Martinus. Gleichzeitig wurde ein neuer Eisen-Glockenstuhl errichtet, der alte aus Holz wurde aus dem Jahre 1769 entfernt.

26.8.1948 

Erstes Erntedankfest mit der Jugend. 

16.9.1948

Visitation und Firmung durch Kardinal Innitzer.

19.12.1948

Kelch vergoldet, Spenderinnen geben dafür 2 Goldkronen.

1948 

Kirchendachrenovierung 2.800 Schilling

1949

Neue Paramente Messgewand, Ministrantenkittel und Baldachin angeschafft.

1949

Errichtung des Pfarrheimes ehemaliger Stall.

12.6.1949 

Dreifaltigkeitsfest eine große Glaubenskundgebung.

23.10.1949  

Gedenktafel in der Kirche für unsere Gefallenen angebracht, geweiht von Dechant Gangl. 

4.12.1949

Mission (Redemptoristen) 90% der erwachsenen Gläubigen bei den Sakramenten.

1950

Mariensäule am Eisenstätterweg von Familie Demitsch errichtet.

21.5.1950

Dekanatsjugendtag 

1951

Neue Friedhofordnung tritt in Kraft.

2.9.1951

Dr. Schoiswohl wird Apostolischer Administrator des Burgenlandes wird zum Bischof geweiht.

21.10.1951

Neues Friedhofkreuz geweiht Corpus von Anton Zenz.

18.11.1951

Banner der katholischen Jugend geweiht.

1.1.1951

Liturgische Gewänder Kelch und neuer Luster wurde angeschafft.

23.11.1953

Pfarrhofumbau Weihe von Dechant Gangl. Dafür wurden 8 Joch Grund um 200.000 Schilling verkauft.

1.3.1954

Dr. Srefan Laszlo wird Apostolischer Administrator.

2.4.1954

Dankwallfahrt nach Beendigung des Krieges nach Loretto wurde auf Ostermontag verlegt.

2.4.1954

Orgelweihe von Oberhirten Dr. Laszlo. Kosten 75.000 Schilling (Orgelbauer Huber aus Eisenstadt).

11.6.1956

Kirchenrenovierung hat begonnen (Dauer 5 Wochen, Kosten 12.500 Schilling).

2.9.1956

Traktor und Fahrzeugweihe durch Dechant Gangl.

1.5.1957

Waldkapelle wird renoviert und Quelle in Ordnung gebracht.

7.5.1958

Bischöfliche Visitation und Firmung durch Bischof Dr. Stefan Laszlo. 

15.5.1960

Dekanatsführungskreis in der Pfarre gehalten.

6.11.1960

Vollversammlung der Gläubigen wegen einer neuen Kirche.

8.7.1962

Feier des silbernen Priesterjubiläums von Pfarrer Weishapl.

8.10.1962

Eröffnung des 2. Vatikanischen Konzils.

22.4.1963

Bischöfliche Visitation Bischof Laszlo.

14.7.1963

Vollversammlung wegen des Kirchenneubaus.

27.11.1963 

Kirchenbaukomitee beschließt: Die Gläubigen sollen Zeichnen: Landwirte 5.000 Schilling, Arbeiter 2.000 Schilling pro Jahr.

2.12.1965

Abschluss des 2. Vatikanischen Konzils (Glockengeläute).

27.3.1966 

Fastenaktion 13.311,50 Schilling Spende.

2.4.1967  

Erster Opfergang für die neue Kirche, er soll monatlich gehalten werden.

21.5.1967 

Dreifaltigkeitsfest eine große Glaubenskundgebung bei der Waldkapelle durch Prälat Kodasch ca. 2.000 Gläubige.

3.3.1968

1. Zeichnung für den Kirchenneubau durchgeführt.

26.4.1968 

Visitation und Firmung durch Dr. Laszlo.

26.9.1971

Pfarrer Johann Weishapl geb. 18.12.1910 stirbt nach einen tragischen Autounfall.

1.10.1971 - 1972

P. Igino Piazzi OMV (*1916 +9.10.2003 in Wien)

11.6.1972

Pfarrgemeinderatswahl. Es geht um die Renovierung oder den Neubau der Kirche. Eine Volksbefragung will zu 75% die Renovierung der alten Kirche. Sie wird durchgeführt. Dach, Turm, neuer Eingang, großes Sakristei angebaut.

31.8.1972 - 1986

Johann Ecker (*29.8.1908) bisher in Lockenhaus wird unser neuer  Pfarrer.

24.9.1972

Pfarre und Pfarrhof werden renoviert die Kosten teilen sich auf Diözese, Pfarre und Spenden der Bevölkerung.

29.3.1973

Visitation und Firmung durch Bischof Dr. Laszlo.

9.6.1973

Große Dreifaltigkeitsfeier bei der Waldkapelle durch Prof. E.Horvath aus Eisenstadt.

1.7.1974

Innenrenovierung der Pfarrkirche Gesamtkosten 1.200.000 Schilling

1.12.1975

Ende der Renovierung unserer Pfarrkirche. Altäre und Statuen wurden wertvoll erneuert - es fehlen noch die Kirchenbänke.

17.9.1978

Das Raaberkreuz wird nach der Renovierung gesegnet. Es stammt aus dem Jahre 1595 und wurde zur Erinnerung an die Eroberung Raab´s (Györ) errichtet.

1978

Renovierung der Kirche abgeschlossen Kosten 2.000.000 Schilling.

21.5.1979

Annakreuz renoviert. Eine Bildhauerin aus Oslip schuf eine Steinfigur.

27.6.1982

Pater Lorenz Zweng wird in Benediktbeuern BRD zum Priester geweiht. Lorenz Zweng ist der Sohn der Bauernfamilie Josef und Barbara Zweng Untere Hauptstraße. Zirka 100 Leithaprodersdorfer nahmen an der Priesterweihe in Bayern teil.

4.7.1982

Primiz des Neupriesters Pater Lorenz Zweng in seiner Heimatgemeinde.

1983

Renovierung Dreifaltigkeitskapelle.

4.4.1983

Ostermontag Bischöfliche Visitation und Firmung durch Stephan Laszlo.

13.9.1983 

Papst Johannes Paul II besucht Österreich - Hl. Messe in Trausdorf.

7.7.1985

Goldenes Priesterjubiläum Johann Ecker ( 50 Jahre Priester ).

1986 - 1997

Msgr. EKan. Aladár Richter (*4.7.1924 in Budapest, +18.9.2014 in Wien, begraben Oberberg Eisenstadt.) 1965 - Stotzing, 1978 - 1986 in Regens im Priesterseminar, begraben Oberberg Eisenstadt.

1997 - 22.7.1998

Dechant Valentin Zsifkovits

1998 - 3.8.2003

Pfarrer  Josip Banfic (*10.3.1969 in Kroatien)

8.9.2003 - 2005

Pfarrer Josef Kuzmits (*22.6.1965) 

19.5.2005

Konklave - Papst der Römisch-Katholischen Kirche Benedikt XVI. (* 16. April 1927 in Marktl, Oberbayern; lateinisch Benedictus PP. XVI; bürgerlich Joseph Aloisius Ratzinger.

2005 - 2006

Unterwaltersdorfer Priester Dr. Karl H. Salesny SDB (*25.12.1940 in Jedenspeigen)

1.9.2006 - 31.8.2012

Msgr. Dr. Johannes Salzl (*25.12.1966 in Illmitz)
Priesterweihe 1992
Pfarrer in Stotzing und Leithaprodersdorf, danach Rust Mörbisch Oggau

1.9.2012

Pater Stefan Vukits OMV und Pater Anton Ratelis OMV aus Loretto

28.2.2013

Rücktritt des Papst Benedikt XVI. 

13.3.2013

Konklave - Papst der Römisch-Katholischen Kirche Franziskus I. Jorge Mario Kardinal Bergoglio SJ (* 17. Dezember 1936 in Buenos Aires, Argentinien) ist Erzbischof von Buenos Aires und seit dem 13. März 2013 der 266 Papst.

17.3.2013

Visitation und Firmung durch Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics.

 

Pfarrer aus Leithaprodersdorf

1700 

Seitl P.Ferdinand, Pauliner 

26.11.1705

Weninger Matthäus (Petrus) geb. 26.11.1705, Franziskaner 13.3.1727, gest. 12.4.1747 in Frauenkirchen. 

1708

Alfons Paul

22.3.1723

Pfarrer Heiss Georg geb. 22.3.1723, geweiht 9.11.1749, 1752 Kpl. Donnerskirchen, 1753-1755 Kpl. Oggau, 1760-1792 Pfarrer in Kobersdorf.

26.5.1723

Pfarrer Alphanz (Alphons) Josef geb. 26.5.1723, geweiht 4.4.1747, 1747-1749 Kpl.Eisenstadt, 1749-1758 Kpl hier, 1758-1789 Kittsee, gest. 20.1.1802 in Bruck an der Leitha (i.R.)

21.1.1737

Pfarrer Fromwald Georg geb. 21.1.1737, 1764-1771 Kpl hier, gest. 6.4.1772 in Müllendorf.

21.01.1754

Pfarrer Heiss Josef (Ildefons Maria) geb. 21.1.1754, Servit 6.6.1773, geweiht 4.4.1778, 1806-1816 Prior in Forchtenstein, 1816-1822 Prior in Buderpest, gest. 7.6.1832 in Budapest.

1760

Stummer , 1785 Primizprediger von P. Marian

25.7.1834

Pfarrer Thanhofer Matthias geb. 25.7.1834, 1861 Kpl Loretto, gest. 17.2.1862 in Sopron

28.8.1835

Pfarrer Pöschl Peter, geb. 28.8.1835, geweiht 4.8.1859 Kap. Loretto, 1860- Kap.Eisenstadt Obg.,1866-1869 Weppersdorf, 1869- Lutzmannsburg, gest. 27.12.1903 in Landsee.

9.3.1844

Pfarre Thanhofer Josef (Cyrill) geb. 9.3.1844 Benediktiner geweiht 6.8.1869, 1872 und 1885-1891 Pannonhalma, gest. 15.12.1901 Pannonhalma.

16.6.1855

Pfarrer Ruschitz Georg  geb. 16.6.1855 hier, geweiht 22.12.1879, Kap. Rajka und Purbach, 1883-1901 Horitschon, gest. 16.5.1926, beerdigt in Leithaprodersdorf.

17.1.1859

Pfarrer Heinschink Georg geb. 17.1.1859, geweiht 23.7.1882 Kpl.Niederhollabrunn, 1895-1901 Bad Deutsch Altenburg, gest. 26.10.1907 Rohrau/L

16.01.1954

Pfarrer Zweng Lorenz geb. 16.1.1954 Salesianer 15.8.1972, gew. 27.6.1982 in Linz, gest. 1.5.1990 beerdigt in Unter Waltersdorf.

 

Pfarrer in Leithaprodersdorf

1517

Pfarrer Michell

1567 - 1572

Pfarrer Brotkovitz Michael - 1572 ging er nach Wolfpassing gest. 14.2.1590

1579 - 1582

Pfarrer Brunner Christoph

1582 - 1584

Pfarrer Nenkelius Leonhard

1591

Pfarrer Wirding Erhard

1605

Pfarrer Ringer Martin

1608 - 1614

Pfarrer Machuy Petrus

1635 - 1643

Pfarrer Notius Robert, Zisterzienser 1643 - 1649 Eisenstadt gest. 4.6.1663 als Abt in Wr. Neustadt, Stotzing mitbetreut.

1651 - 1663

Pfarrer Kromer Bernhard, Minorit geb. 1593 Ollersdorf in Schlesien, 1648 Guardian in Kloster Wimpassing gest. 25.10.1669

1671 - 1686

Pfarrer De Plan Johann ca. 1630 in Bludenz, geweiht 1667, gest. 31.3.1687

1686 - 1695

Pfarrer Dulmovich Johann  ca. geb. 1660 in Hornstein, bis 1686 Vikar Ebenfurth/Leitha  gest. 2.7.1695

1695 - 1711

Pfarrer Nakovits Vitus Matthias geb. 1641, 1692-1695 Vikar Ebenfurth/Leitha - gest. 12.5.1713

1711 - 1716

Pfarrer Horvath Stefan Sebastian geb. 1675 in Baboth, 1704 - 1710 in Walbersdorf

1716 - 1746

Pfarrer Pallanits Georg geb. 21.4.1688 in Großhöflein gest. 14.5.1752 Sopron

1746 - 1768

Pfarrer Dr. Wimmer Karl Joseph geb. 23.9.1713 in St Georgen,1740 Kpl. Biedermannsdorf, 1743- Schlosskaplan Eisenstadt gest. 20.5.1768

1768 - 1779

Pfarrer Seitz Josef geb. 16.3.1733 in Eisenstadt, 1765-Schlosskaplan Eisenstadt  gest. 7.3.1979

1779 - 1803

Pfarrer Appilt Kaspar geb. 1744 in Raab, geweiht 1768-Kaplan Breitenbrunn, 1769- Kpl Purbach, 1774 - 1779 in Wiesen, gest. 25.3.1803

1803 - 1806

Pfarrer Tschida Josef geb. 20.3.1760 in Apetlon, 1786 Kpl St.Johann/Heide, 1789 - 1803 in St Georgen, gest. 6.4.1806

1806 - 1844

Pfarrer Riegler Anton geb. 24.11.1765 in Deutschkreutz, 1798 - 1805 Antau, gest. 14.6.1845

1844 - 1869

Pfarrer Schiebinger Johann geb. 23.12.1807, in Kroisbach, gest. 3.8.1869, beerdigt in Leithaprodersdorf

1869 - 1874

Pfarrer Neuwirt Franz geb. 18.11.1808 , von 1849 - 1867 Oberrabnitz, 1867 - 1869 Krensdorf, gest. 12.6.1874 beerdigt in Leithaprodersdorf.

1874 - 1901

Pfarrer Pinter Johann geb. 20.4.1829 in Großhöflein, 1860 - 1874 Neufeld an der Leitha, gest. 6.7.1902 beerdigt in Leithaprodersdorf

1902 - 1926

Pfarrer Ruschitz Georg  geb. 16.6.1855 hier, gest. 16.5.1926, beerdigt in Leithaprodersdorf

27.5.1926

Adm. P.Leo Ortner aus Loretto wird Provisor.

1.12.1927 - 1941

Pfarrer Mayer Johann geb 8.5.1888 in Tadten, 1918 - 1926 Loretto, gest 6.10.1953 Wimpassing

Adm. P.Leo Ortner aus Loretto wird Provisor.

1.1.1942 - 31.7.1947

Pfarrer Gustav Schwarz geb. 15.7.1914 Eisenstadt, 1938-Kpl Eisenstadt Obergerg, 1947-Breitenbrunn,1949-1951 Adm Stotzing gest. 22.1.1967 Lackenbach.

1.8.1947 - 1971

Pfarrer Weishapl Johann geb. 18.10.1910 in Andau, 1940 - 1947 Deutsch Jahrndorf gest. 26.9.1971 bei einen Autounfall beerdigt in Leithaprodersdorf. (Der Pfarrhof gleicht einer Ruine).

1.10.1971 - 1972

Adm. P. Igino Piazzi

31.8.1972 - 1986

Johann Ecker bisher in Lockenhaus wird unser neuer  Pfarrer.

1986 - ????

Pfarrer Richter Aladar geb. 4.7.1924 in Budabest, 1965 - Stotzing 1978 - 1986 in Regens im Priesterseminar

????

Schuster

????

Unterwaltersdorfer Priester

22.7.1998

Pfarrer Zifkovits Verabschiedung

1998 - 3.8.2003

Pfarrer Josip Banfić

8.9.2003 - 2007

PfarrerJosef Kuzmits

2007 - 2008

Unterwaltersdorfer Priester OSB Karl Heinz Salesny

1.9.2008 - 31.8.2012

Msgr. Mag. Dr. Johannes SALZL
Priesterweihe 1992
Pfarrer in Stotzing und Leithaprodersdorf, danach Rust Mörbisch Oggau

1.9.2012 -

Pater Stefan Vukits und Pater Anton aus Loretto